Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, bei der info.line haben wir immer ein offenes Ohr für Ihr Anliegen. Wir sind Ihre kompetenten Ansprechpartner in allen Belangen rund um die KVH. Nutzen Sie unser Wissen - rufen Sie uns an!

Jutta Spona,
info.line

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Hotline für technische Fragen

E-Mail: onlineservices@kvhessen.de

Tel: 069 24741-7445

KV SafeNet-Portal

Über das KV SafeNet-Portal können Sie jetzt die eTerminservicestelle, eDokumentationen und das KBV-Fortbildungsportal nutzen - KV SafeNet-Zugang vorausgesetzt!

Mehr

Online-Dienste der KV Hessen

Telematikinfrastruktur

12.11.2018

Neue Informationen: Bestellfrist für Konnektoren wird um drei Monate verlängert und ein dritter Anbieter zugelassen.
Sie haben Fragen? Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der info.line stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

info.line

Tel: 069 24741-7777 Fax: 069 24741-68826 E-Mail: info.line(at)kvhessen.LÖSCHEN.de
Sprechzeiten: Montag bis Freitag 7 bis 17 Uhr

Aktueller Stand der Telematikinfrastruktur

Alle relevanten Informationen zum Anschluss an die Telematikinfrastruktur haben wir in dem unten verlinkten Infoheft zur Telematikinfrastruktur zusammengestellt. Verknüpfend dazu raten wir Praxen, die sich an die Telematikinfrastruktur anschließen wollen, darauf zu achten, dass die Preise durch die Erstattungspauschale gedeckt sind. Dazu ist es ratsam, sich im Vertrag zusichern zu lassen, in welchem Quartal die Geräte installiert werden. Entscheidend für die Höhe der Erstattungspauschale ist der Zeitpunkt des ersten Abgleichs des  Versichertenstammdatenmanagements und nicht die Bestellung oder Installation der TI-Technik.

Bestellfrist für Konnektoren wird um drei Monate verlängert

Nach Protesten der Ärzteschaft haben die Fraktionen von CDU/CSU und SPD ihren Antrag zur Verlängerung der Sanktionsfrist in letzter Minute geändert. Der ursprüngliche Antrag sah zunächst vor, dass Praxen bis Jahresende die technische Ausstattung vertraglich vereinbaren müssen. Ansonsten hätte ihnen ab Januar die Vergütung gekürzt werden müssen.

Bis zum 31. März 2019 müssen Praxen alle Komponenten für die Telematikinfrastruktur verbindlich bestellen und dies gegenüber ihrer Kassenärztlichen Vereinigung nachweisen. Bis Ende Juni 2019 muss Ihre Praxis angeschlossen sein, denn sonst greifen ab dem 1. Juli 2019 die Sanktionen. So sieht es der Antrag vor. Praxen, die dann nicht die Versichertendaten beim Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte online abgleichen und gegebenenfalls aktualisieren (Versichertenstammdatenmanagement durchführen), ist die Vergütung um ein Prozent so lange zu kürzen, bis die Prüfung durchgeführt wird. Über einen entsprechenden Antrag wird der Bundestag am 9. November 2019 entscheiden.

Der Antrag zur Fristverlängerung wird mit dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz verabschiedet, das zum 1. Januar 2019 in Kraft treten soll. Die Beschlussfassung gilt als sicher.

Dritter Konnektor von der gematik zugelassen

Die Betreibergesellschaft gematik hat den Konnektor der RISE-GmbH für die Telematikinfrastruktur zugelassen. Damit ist die RISE F&E GmbH neben der CompuGroup Medical und der Deutschen Telekom der dritte Anbieter vom Konnektoren am Markt.

Höhere Förderbeträge für größere Praxen

Die KBV konnte aktuell erreichen, dass größere Praxen zur Finanzierung der Anbindungskosten an die Telematikinfrastruktur (TI) einen Komplexitätszuschlag bekommen. Dieser wird zusätzlich zu der Pauschale für die Erstausstattung gezahlt und soll den besonderen Aufwand für die Einbindung weiterer stationärer Kartenterminals abdecken. Praxen mit mehr als drei Ärzten und/oder Psychotherapeuten erhalten einmalig 230 Euro, Praxen mit mehr als sechs Ärzten und/oder Psychotherapeuten einmalig 460 Euro. Da der Komplexitätszuschlag rückwirkend gilt, werden auch Praxen, welche bereits an die TI angeschlossen sind, mit diesem Zuschlag gefördert.

Aktuelle Information zur Fachanwendung Notfalldatenmanagement

Im Dezember 2017 wurde die Voraussetzung für die Grundlagen für das Notfalldatenmanagement geschaffen. Nun müssen die Hersteller die für das Notfalldatenmanagement notwenige Technik entwickeln, testen und den Praxen zur Verfügung stellen. Die für das Notfalldatenmanagement festgelegten Gebührenordnungspositionen (GOP) gelten seit dem 1. Januar 2018. Sofern die Vertragsarztpraxis noch nicht an die Telematikinfrastruktur angeschlossen ist und nach Kenntnis der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung die technischen Voraussetzungen zur Nutzung der Anwendung gemäß § 291a Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 SGB V i. V. m. Anlage 4a zum BMV-Ä noch nicht vorliegen, ist ein Notfalldatenmanagement nicht möglich.


einen Moment bitte