Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, Qualitätssicherung gehört zu den wichtigsten Aufgaben in der ambulanten Versorgung. Um die Qualität der medizinischen Leistungen abzusichern, bedarf es unterschiedlicher Verfahren: von der Genehmigung bis hin zur QS-Prüfung. Wir unterstützen Sie gerne bei Fragen zu den benötigten Qualifikationen und Voraussetzungen. Sprechen Sie uns jederzeit an.

Heike Morbitzer,
Qualitätssicherung Substitution und HIV

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Hygiene in der Praxis

Wichtige Infos rund um das Thema Hygiene für Ihre Arztpraxis finden Sie hier:

Mehr

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Patientenbefragung

Als kostenlosen Service für Sie bieten wir Patientenfragebögen für Ihre Praxis inklusive deren Auswertung an.

Mehr

Qualitätssicherung und Genehmigungspflicht

Onkologie

26.06.2018

Hier finden Sie den Kontakt zu Ihrer Ansprechpartnerin sowie alle weiteren Infos und Downloads. Vermutlich können wir einige Ihrer Fragen mit unseren Hinweisen auf dieser Seite vorab beantworten.

Antje Andres
Tel: 069 24741-6584
Fax: 069 24741-68819
E-Mail: antje.andres(at)kvhessen.LÖSCHEN.de

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Qualitätssicherung Substitution & weitere Genehmigungen
Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Als Onkologie bezeichnet man die Wissenschaft, die sich mit Krebs befasst. Die moderne Onkologie ist von der interdisziplinären Zusammenarbeit der je nach Tumorerkrankung involvierten medizinischen Fachrichtungen geprägt.

Wer kann die Genehmigung erhalten?

  • Fachärzte für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologische und internistische Onkologie
  • Facharztweiterbildung zuzüglich der Zusatzbezeichnung Medikamentöse Tumortherapie
  • Facharzt- oder Gebietsbezeichnungen, die die Inhalte medikamentöse Gebietsbezeichnung erfüllen – z. B. gynäkologische Onkologie

Welche zusätzlichen fachlichen Voraussetzungen müssen Sie mitbringen?

  • Nachweis der erforderlichen Patientenzahlen

    - Bundesregelung
    - Hessenregelung
    - Jungpraxen

Welche sonstigen Voraussetzungen sind zu erfüllen?

  • Organisatorische Maßnahmen
    (vgl. § 5 Onkologie-Vereinbarung)
  • Teilnahme an Kooperationsgemeinschaften
    (vgl. §§ 3, 6 Onkologie-Vereinbarung)

Wie erhalte ich die Genehmigung?

Die Erteilung einer Genehmigung erfolgt nach einem Antragsverfahren bei der KVH (siehe Downloads unten).

Welche Leistungen kann ich abrechnen?

Das durch die Genehmigung zu erhaltende Abrechnungsspektrum entnehmen Sie bitte der Liste zu den genehmigungspflichtigen Leistungen (GELE-Liste, siehe unten unter Downloads).

Was muss ich bei der Dokumentation beachten

  • patientenbezogene Dokumentation nach den Vorgaben des Anhangs 1, die eine ergebnisorientierte und qualitative Beurteilung der Behandlung ermöglicht

Gibt es weitere Hinweise zur Dokumentation (z. B. e-Doku)?

  • Patientenbezogenen Dokumentation
    (vgl. § 8 Onkologie-Vereinbarung)

Wie erfolgt die Qualitätssicherung?

Frequenzregelung: Nachweis zur Zahl der jährlich betreuten Patienten

modifizierte Patientenzahlen in Hessen gem. der „ergänzenden Onkologie-Vereinbarung in Kraft seit 01.04.2011

  • Fachärzte für Innere Medizin mit der Zusatzbezeichnung Hämatologie und internistische Onkologie:
    pro Quartal und Arzt Betreuung von durchschnittlich 80 Patienten mit soliden oder hämatologischen Neoplasien, darunter 50 Patienten, die mit medikamentöser Tumortherapie behandelt werden, davon 20 mit intravenöser und / oder intrakavitärer und / oder intraläsionaler Behandlung
  • Ärzte anderer Fachgruppen:
    pro Quartal und Arzt Betreuung von durchschnittlich 40 Patienten mit soliden Neoplasien, darunter 25 Patienten, die mit antineoplastischer Therapie behandelt werden, davon 10 mit intravenöser und / oder intrakavitärer antineoplastischer und / oder intraläsionaler Behandlung

Fortbildung

  • Nachweis von 50 Fortbildungspunkten aus der Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen und Kongressen mit onkologischen Inhalten;
  • jährlich zweimalige Teilnahme an industrieneutralen durch die Ärztekammer zertifizierten Pharmakotherapieberatungen;
  • jährlich mindestens eine onkologische Fortbildung des Praxispersonals; Mitgliedschaft in einem interdisziplinären onkologischen Arbeitskreis oder Tumorzentrum

Einzelfallprüfung durch Stichproben/Dokumentationsprüfung

  • zufallgesteuerte Stiprobenprüfugn (pro Jahr mindestens acht Prozent der Ärzte mit Genehmigung zu jeweils 20 Fällen)

Welche rechtlichen Grundlagen sind maßgebend?

  • Vereinbarung über die qualifizierte Versorgung krebskranker Patienten „Onkologie-Vereinbarung“ (Anlage 7 zum Bundesmantelvertrag-Ärzte)
  • Ergänzende Onkologie-Vereinbarung (zwischen KV Hessen und Verband der Krankenkassen)

Externer Link:

Bundesmantelvertrag - Anlage 7 (KBV)


einen Moment bitte