Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, Qualitätssicherung gehört zu den wichtigsten Aufgaben in der ambulanten Versorgung. Um die Qualität der medizinischen Leistungen abzusichern, bedarf es unterschiedlicher Verfahren: von der Genehmigung bis hin zur QS-Prüfung. Wir unterstützen Sie gerne bei Fragen zu den benötigten Qualifikationen und Voraussetzungen. Sprechen Sie uns jederzeit an.

Heike Morbitzer,
Qualitätssicherung Substitution und HIV

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Hygiene in der Praxis

Wichtige Infos rund um das Thema Hygiene für Ihre Arztpraxis finden Sie hier:

Mehr

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Patientenbefragung

Als kostenlosen Service für Sie bieten wir Patientenfragebögen für Ihre Praxis inklusive deren Auswertung an.

Mehr

Qualitätssicherung und Genehmigungspflicht

NäPa / Abschnitt 38.3 EBM

08.08.2018

Hier finden Sie den Kontakt zu Ihren Ansprechpartnern sowie alle weiteren Infos und Downloads.

Antje Andres
Tel 069 24741-6584
Fax 069 24741-68819
E-Mail: qs.fb1.6(at)kvhessen.LÖSCHEN.de

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Qualitätssicherung Substitution & weitere Genehmigungen
Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Im Rahmen der delegierbaren Leistungen übernimmt die Nicht-ärztliche Praxisassistenz (NäPa) selbstständig Heimbesuche, bei denen der direkte Arztkontakt nicht medizinisch notwendig ist.

Wer kann die Genehmigung erhalten?

Die Berechnungsfähigkeit entnehmen Sie bitte der Präambel Ihres Facharztkapitels des EBM (Zulassung).

Erforderliche Qualifikationsvoraussetzung der Nicht-Ärztlichen Praxisassistenz (NäPa)

  • Tätigkeit von mindestens 20 Wochenstunden in der Praxis,

  • Nachweis über eine nach dem qualifizierten Berufsabschluss* mindestens dreijährige Berufserfahrung in einer haus- oder fachärztlichen Praxis,

  • Nachweis über die Begleitung von mindestens 20 Hausbesuchen zur Verrichtung medizinisch delegierbarer Leistungen in Alten- und Pflegheimen oder in anderen beschützenden Einrichtungen

    und

  • Nachweis über eine Zusatzqualifikation gemäß § 7 der Delegations-Vereinbarung

 

* Berufsabschluss gemäß der Verordnung über Berufsausbildung zur / zum Medizinischen Fachangestellten / Arzthelfer/in oder dem Krankenpflegegesetz

Wie erhalte ich die Genehmigung?

Die Erteilung einer Genehmigung erfolgt nach einem Genehmigungsverfahren bei der KVH (siehe Downloads unten).

Welche Leistungen kann ich abrechnen?

Das durch die Genehmigung zu erhaltende Abrechnungsspektrum entnehmen Sie bitte der Liste zu den genehmigungspflichtigen Leistungen (GELE-Liste).

Wie erfolgt die Qualitätssicherung?

Nachweis über die Wiederholung der Fortbildung „Notfallmanagement“ alle drei Jahre

Welche rechtlichen Grundlagen sind maßgebend?

Vereinbarung über die Erbringung ärztlich angeordneter Hilfeleistungen in der Häuslichkeit der Patienten, in Alten- oder Pflegeheimen oder in anderen beschützenden Einrichtungen gem. § 87 Abs. 2b Satz 5 SGB V oder in hausärztlichen Praxen (Delegations-Vereinbarung).

Externe Links:

Delegationsvereinbarung (Link zur KBV)

Carl-Oelemann-Schule (Infos der Landesärztekammer zur Fortbildung NäPa)


einen Moment bitte